85038369

Gemeinsames Wissen, gemeinsame Sprache, gemeinsames Ziel – Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den polnischen Studenten und den deutschen Auszubildenden im Bereich Rettungsdienst

 

Projektpartner:
– Gemeinnützige Rettungsdienst Märkisch-Oderland GmbH (LP)
– Uniwersytet Zielonogórski / Universität Zielona Góra
– Lubuski Urząd Wojewódzki / Woiwodschaftsamt Lubuskie

Förderung (EFRE): 480.759,58 EUR

Zeitraum: 01.10.2019 – 30.09.2022

Ziel:
Mit dem Projekt soll der Startschuss für eine dauerhafte Sprachkompetenz deutscher und polnischer Mitarbeiter im Rettungsdienst gelegt werden. Durch den Ansatz, die Ausbildung von polnischen Studenten und deutschen Azubis nicht nur auf die Vermittlung von medizinischen Kenntnissen auszurichten, sondern die Notwendigkeiten der territorialen Grenzlage zu berücksichtigen und die deutsche bzw. polnische Sprache zu erlernen, kann eine grenzüberschreitende Rettung von Menschen erst möglich machen. Für die Durchführung einer Patientenanamnese sind Sprachkenntnisse zwingend erforderlich. Diese Kenntnisse etablierten Mitarbeitern zu vermitteln, ist erfahrungsgemäß sehr schwer, oftmals unmöglich. Ziel des Projektes ist es, den deutschen Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres in der Gemeinnützigen Rettungsdienst MOL GmbH und der polnischen Studenten der Medizinisch-Gesundheitswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zielona Góra Sprachkenntnisse bis zur Sprach-qualifikation A2 bzw. B2 zu vermitteln. Das Projekt soll dafür genutzt werden, eine geeignete Didaktik für die Sprachausbildung zu finden. Aufgrund der Besonderheiten der rettungsdienstlichen Ausbildung, die geprägt von Ausbildungsanteilen in der Schule, der Klinik und dem Rettungswagen ist, muss die Sprachausbildung optimal angepasst werden.
Daneben soll die interkulturelle Zusammenarbeit durch die Sommer- und Wintercamps gefördert wer-den. Diese Camps sind verpflichtender Bestandteil der polnischen Ausbildung. Die Organisation und Durchführung der Camps ist Projektaufgabe der Universität in Zielona Gora. Die Teilnahme von deutschen Auszubildenden und die Gestaltung gemeinsamer Camps bietet hervorragende Möglichkeiten die erlernten Sprachekenntnisse anzuwenden. Zusätzlich wird ein Studiobesuch  der Projektteilnehmer in Gorzów Wielkopolski organisiert. Während des Besuchs lernen die Teilnehmer die Arbeitsweise der medizinischen Leitstelle  im Sitz des  Lebuser Wojewodschaftsamtes, der Notaufnahme des Multifunktionalen  Regionalkrankenhauses  GmbH in Gorzów Wielkopolski kennen. Es wird auch der im nationalen medizinischen Rettungssystem in der Wojewodschaft Lubuskie verwendete  RTW und seine Ausrüstung  vorgestellt.

Beispiele der Maßnahmen:

  • Gemeinsame Rettungdienstausbildung, Sommer und Wintercamps für deutsche Auszubildende und polnischen Studenten.
  • Sprachkurse.