85038730

DIALOG 2.0

 

Projektpartner:
– Mittlere Oder e.V. / Euroregion PRO EUROPA VIADRINA (LP)
– Stowarzyszenie Gmin Polskich Euroregionu “Pro Europa Viadrina” (Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion “Pro Europa Viadrina”)
– Stowarzyszenie Gmin RP Euroregion “Sprewa-Nysa-Bóbr” (Verein der Gemeinden der Republik Polen in der Euroregion Spree-Neiße-Boder)
– Euroregion Spree-Neiße-Bober e.V

Förderung (EFRE) : 849.405,37 EUR

Zeitraum: 01.08.2020 – 30.09.2022

Ziel:

Das Ziel des Projekts ist die Fokussierung der DIALOG-Plattform zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Institutionen u. Bürgern im Fördergebiet mit folgenden Unterzielen:
– Verbesserung Kenntnisstand / Kompetenzen von Bürgern u. Multiplikatoren in grenzüberschreitend tätigen Institutionen aller gesellschaftlichen Bereiche,
– Abbau von Hemmnissen, Erschließung von Potenzialen in der gü Zusammenarbeit in den Bereichen BILDUNG u. Gesundheit.
In der Säule Handeln ohne Grenzen werden im Themenfeld Gesundheit Lösungen für eine gü Gesundheitsversorgung benötigt u. Aktivitäten geplant (u.a. Rettungsdienst: praktische Handhabung der Kooperationsvereinbarung/ Erfahrungsaustausch der Rettungsdienste, Analyse ER SNB: Leitstellen – 3 in DE; 1 in PL), Information/ Koordination, Zusammenarbeit von Krankhäusern (Analyse ER SNB: 5 in DE; 13 in PL), u. Krankenkassen, Fachkräfteentwicklung  (Analyse ER SNB: medizinische Ausbildungsstätten- 4  DE; 2 PL), Geriatrie u. Pflege (Analyse ER SNB: stationäre Pflegeeinrichtungen – 14 DE; 5 PL), Prävention), die allen betroffenen Einwohnern (ca. 1,6 Mio. EW) u. Gästen des Fördergebiets zugutekommen. Dabei sollen im permanenten Austausch der Gesundheitsexperten beider Seiten (AG Gesundheit mit über 30 ständigen Vertretern/-innen) grenzüberschreitenden Kooperationspotenziale ermittelt u. aufgezeigt werden. Im Themenfeld BILDUNG steht Zusammenarbeit von Vorschulen / Schulen des Fördergebietes (ca. 300.000 Kinder, Jugendliche) im Mittelpunkt. Ermittelte Handlungsansätze für den Bereich Vorschule / Schule sollen im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für das Gebiet der ER PEV (ca. 120.000 Kinder + Jugendliche) in Einbindung der Experten in AG BILDUNG konkretisiert und modellhaft durch min. je 2 Vorschulgruppen u. min. je 2 Klassen von D+PL-Seite umgesetzt und evaluiert werden. Alle 309 (167 PL-, 142 D-) Schulen sollen im Geoportal der ER portraitiert, hinsichtlich Kooperationspotenziale charakterisiert werden (u.a. Sprachangebote, Partnerschaften). Das geplante Themenfeld BILDUNG FÜR GESUNDHEIT richtet sich an Multiplikatoren bzw. 12 ausgewählte Grundschulen im Fördergebiet. In den weiteren 15 geplanten konkreten Aktionen, u.a. Workshops, Studienfahrten, Konferenzen nehmen jeweils min. ca. 20 Multiplikatoren beider Seiten teil.
In der Säule Kommunikation sollen mit Hilfe verschiedener Schulungs- / Workshop-Angebote für Verwaltungsmitarbeiter, Ehrenamtler der gü tätigen Institutionen u. Bürger sprachliche, interkulturelle, fachliche Kenntnisse / Kompetenzen (u.a. Verwaltungsstrukturen, Erfahrungsaustausch u.a. zu Sicherheitsfragen) verbessert werden. In den 37 konkret geplanten Aktionen (u.a. Kurse, Workshops, Bürgerdialoge, Hospitationen) nehmen erfahrungsgemäß jeweils min. 10 Multiplikatoren teil. Eine indirekte Zielgruppe sind die polnischen und deutschen Bewohner des Fördergebietes, die von der verbesserten Arbeit der Aufgabenträger und Multiplikatoren profitieren.

Beispiele der Projektmaßnahmen:

  • Workshops und Sprachkurse für Verwaltungsmitarbeiter, Ehrenamtler, Bürger/-innen, Leader und Mitarbeiter der PP.
  • Workshops für Experten zur Vertiefung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in vorschulischer und schulischer Bildung, und im Bereich der Gesundheitsvorsorge in den Themen Prävention (Gesundheitsförderung) und Geriatrie/ Pflege.
  • Ausarbeitung einer „interkulturellen” Broschüre zur Hinweisung auf Besonderheiten der grenzübergreifenden Zusammenarbeit der Verwaltungen/ Institutionen im deutsch-polnischen Grenzraum, die oft von allgemeinen deutsch-polnischen Stereotypen abweicht.
  • Ausarbeitung einer Informationsbroschüre zum Thema der allg. Gesundheitsversorgung und Unterstützung in Notfällen im lebuser-brandenburgischen Grenzraum.
  • Studie “Euroregionale Analysen zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung” (Teil II).